- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

W E I T E R B I L D U N G S P R O G R A M M 2016/2017 (PDF)


Programm 2015/2016 (PDF)

Programm 2014/2015 (PDF)

Programm 2013/2014 (PDF)

Programm 2012/2013 (PDF)

Programm 2011/2012 (PDF)

Programm 2010/2011 (PDF)

Programm 2009/2010 (PDF)

Programm 2008/2009 (PDF)

zurück...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


INTERESSENTEN

Unsere Angebote richten sich an

  • AusbildungskandidatInnen des Psychoanalytischen Instituts Basel und des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie Freiburg (IPPF) sowie äquivalenter Ausbildungen;
  • AbsolventInnen und KandidatInnen der Ausbildung am Ausbildungszentrum für Psychoanalytische Psychotherapie (AZPP) mit Interesse an vertiefter Auseinandersetzung mit / Weiterbildung in Psychoanalyse;
  • PsychotherapeutInnen mit Interesse an psychoanalytischer Arbeitsweise.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ANGEBOTE

1. Psychoanalytische Weiterbildung

Die drei Säulen der Psychoanalytischen Weiterbildung sind Lehranalyse, Erwerb theoretischer Kenntnisse und Ausübung der Psychoanalyse unter Supervision.

Die Befähigung zur Ausübung der Psychoanalyse und der Psychoanalytischen Psychotherapie wird in einem Prozess erworben, in dem theoretisches Lernen, praktische Tätigkeit und persönliche Entwicklung eng miteinander verwoben sind.

Die Psychoanalytische Weiterbildung ist ein umfangreicher Lern- und tiefgehender Entwicklungsprozess, in dem sich die Kandidatinnen und Kandidaten auch mit der eigenen unbewussten Dynamik intensiv auseinandersetzen. Ziel der Weiterbildung ist der Erwerb psychoanalytischer Kompetenz und einer psychoanalytischen Haltung.

Die Berechtigung zur Ausübung von Psychotherapie ist gesetzlich und kantonal geregelt. Sie kann sowohl von Ärztinnen und Ärzten als auch von Psychologinnen und Psychologen erworben werden. Dementsprechend steht die Psychoanalytische Weiterbildung Angehörigen dieser Berufsgruppen offen.

Die formalen Ausbildungskriterien für die Psychoanalytische Weiterbildung sind auf der Homepage der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft hier zu finden. Ein Abschluss am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (IPPF) in Freiburg ist möglich.

Interessenten können sich bei  einem oder einer der Dozentinnen und Dozenten des Instituts informieren.


2. Veranstaltungen/ Vorträge/ Offene Seminare/ Supervisionen

  • Offene Seminare und Vorträge bieten Interessierten, die nicht in psychoanaly­tischer Weiterbildung stehen, die Gelegenheit, sich mit psychoanalytischen Themen auseinander zu setzen.

  • Mitglieder des Psychoanalytischen Instituts Basel engagieren sich auch als Dozentinnen und Dozenten am Ausbildungszentrum für Psychoanalytische Psychotherapie (AZPP), das eine Weiterbildung gemäss der Ausbildungsrichtlinien sowohl der FMH (siehe Basler Regionalnetz für Psychiatrieweiterbildung) als auch der European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy in the Public Sector (EFPP) anbietet.

  • Mitglieder und DozentInnen des Psychoanalytischen Instituts Basel engagieren sich unter anderem auch als Einzel- und Teamsupervisorinnen und –supervisoren an verschiedenen Institutionen (Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel UPK, Psychotherapeutische Abteilung PTA und Psychothera­peutische Tagesklinik PTK sowie an der Kantonalen Psychiatrischen Klinik Liestal.

  • Es gibt die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Supervisionsgruppe für Psychoanalytische Psychotherapien und Psychoanalysen (im Bereich Kinder, Jugendliche und Erwachsene) sowie einer Diagnostikgruppe (Anfragen an die auf der nächsten Seite angefügten Kontaktpersonen des Psychoanalytischen Instituts Basel).